Erstes 64-Zeilen Niedrigdosis-CT in Norddeutschland

Beim Ultra-Low-Dose-CT (GE-Discovery®CT750 HD) handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren der radiologischen Diagnostik.

Unser 64-Zeilen Niedrigdosis- CT Discovery HD CT 750 benötigt aufgrund verbesserter Rekonstruktionsalgorithmen schon seit dem Jahr 2010 nur  50% der Dosis, die bei anderen Geräten verwendet wird. Das ist schon gut, war uns aber nicht gut genug.

So haben wir uns einen neuen Großrechner angeschafft um unser High End - CT weiter zu verbessern: VEO

VEO ist die erste Installation dieser Art in einer norddeutschen Praxis!

Was ist VEO?

VEO ist die erste modellbasierte, iterative Rekonstruktionstechnologie in der CT-Industrie. Damit ist es uns möglich die Bildqualität und Auflösung weiter zu verbessern sowie die Dosis um über 80-90% im Vergleich zu herkömmlichen CT zu reduzieren!

Das heißt für unsere Patienten:

Wir können bei der entsprechenden Fragestellung  Ultraniedrigdosis CT-Untersuchungen des gesamten Körpers anfertigen ohne Einbuße in der Bildqualität! Diese Technik unseres Gerätepartners GE Healthcare wird die CT-Technologie entscheidend beeinflussen!

Und wie hoch  bzw. niedrig ist die Strahlenbelastung?

Man kann von einer sehr niedrigen Strahlenbelastung sprechen:

Die Dosis eines CT-Scans der Lunge entspricht mit VEO der einer konventionellen Röntgenuntersuchung in 2 Ebenen.

Der immense Vorteil der  CT-Untersuchung mit VEO ist, dass man in der Lunge Rundherde ab einer Größe von 2 mm überlagerungsfrei erkennen kann. Im klassischen Röntgenbild dagegen werden Raumforderungen unter 1 cm oft übersehen, weil sie durch andere Strukturen überdeckt werden. Die Folgen hat dann der Patient zu tragen!

Ein CT-Scan mit der VEO-Technologie bedeutet ein Vielfaches mehr an Sicherheit bei ähnlicher Dosis wie eine klassische Röntgenuntersuchung !

 








Ultraniedrigdosis CT mit VEO                                                                Röntgenbild


Das Verfahren

Mit Hilfe der Anwendung der CT ist zum ersten Mal eine Erstellung von axialen überlagerungsfreien Schnittbildern aller Körperregionen möglich geworden. Um dies zu erreichen, werden Dichtemessungen im Körper durchgeführt und aus den Dichtewerten Bilder über ein Computerprogramm errechnet, sodass ein dreidimensionales Schnittbild erstellt werden kann.

Vorzug des Ultra-Low-Dose-CT im Vergleich mit einem konventionellen Computertomographen

  • Reduzierung der Strahlendosis bis zu 80 %
  • Gleichzeitige Untersuchung mit zwei Strahlenqualitäten (harte und weiche Strahlen ermöglichen die Differenzierung zwischen verschiedenen Krankheitsprozessen, z.B. in der Leber - Unterscheidung von Metastasen (Tochtergeschwülste) und Lebertumoren, z. B. in der Niere - Unterscheidung von Nierensteinen zu Gefäßverkalkungen)
  • Untersuchung von Prothesen (z. B. Hüft-, Knieprothese etc.) im Gewebe ohne Metallstörartefakte (Störbilder)


Indikationen (Anwendungsgebiete):

Für Untersuchungen aller Körperregionen