Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Schädel-MRT

Die Magnetresonanztomographie (MRT) des Schädels bezeichnet ein radiologisches Untersuchungsverfahren, bei dem mit Hilfe eines Magnetfeldes die Strukturen im Bereich des Kopfes dargestellt werden.

Die MRT wird heute routinemäßig bei vielen verschiedenen Indikationen eingesetzt. Sie ist die aussagekräftigste diagnostische Methode.

Anwendungsgebiete des Schädel-MRT:

  • Hirnblutungen
  • Hirntumore
  • Hirninfarkt
  • Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • Gehirnentzündung oder weitere entzündliche Veränderungen im Bereich des Gehirn- und Gesichtsschädels
  • Schädelhirntrauma
  • Veränderungen der Blutgefäße wie Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung), Gefäßmalformationen (Angiome, Aneurysmenbildungen)
  • Darstellung der Orbita (Augenhöhle), Darstellung des Innenohres mit Darstellung der Gehörknöchelchen. Darstellung der inneren Gehörgänge.
  • Verletzungen von Auge oder Ohr
  • Hirnnervenverletzungen
  • Fehlbildungen im Bereich des Schädels

Das eingesetzte Verfahren hat für den Patienten folgende Vorzüge:

  • Die Magnetresonanztomographie erfolgt ohne ionisierende Strahlung, ist somit ohne Belastung für den Patienten möglich.

Grundsätzlich sind kernspintomographische Untersuchungen bei Herzschrittmacherpatienten nicht möglich